Jedes Bundesland hat seinen geographischen Mittelpunkt. Und in Bayern liegt dieser direkt bei Kipfenberg.

Wenn ihr also mal im Mittelpunkt stehen wollt, kommt hierher. 😉

Wegbeschreibung

Wenn ihr durch Kipfenberg fahrt, ist der Mittelpunkt auch schon ausgeschildert. Ihr müsst nur der kleinen Straße folgen, durch die scharfen Kurven  – teilweise entlang einer Felswand – und vorbei an der alten Burg Kipfenberg.

Wichtig ist, fahrt aber nicht zu weit. Wir mussten auch wieder umdrehen, weil wir eiskalt an dem Parkplatz vorbei gerauscht sind 😀 . Dieser befindet sich knapp unterhalb des Mittelpunkts rechts zu den Feldern hin.

Ein Kreuz markiert die Stelle

Wobei, es ist eigentlich ein Stein mit einem Schild darauf 🙂 . Ein Kreuz auf dem Boden wäre aber auch recht interessant gewesen. Wer weiß wie viele dann da schon nach einem Schatz gegraben hätten 😀 .

Aber genug mit den Gedanken abgeschweift. Der Platz rund um den Stein, ähm dem Mittelpunkt Bayerns, ist schön angelegt und gepflegt. Hier kann man sich auf der einen verfügbaren Bank (mit Tisch) niederlassen und Brotzeit machen. Oder aber einfach nur die Natur genießen – das geht natürlich auch. Voraussetzung ist aber natürlich: es ist noch Platz auf der Bank 😉 .

Alternativ kann man sich auch schön auf die Steine rund um die Mittelpunktmarkierung setzten.

Wars das etwa schon?

Für den Mittelpunkt selbst: ja. Habt ihr erwartet, dass es hier sonst wie viel zu sehen gibt? 🙂

Aber keine Sorge, wir haben uns dann noch einen kleinen Wanderweg herausgesucht. Mit Stop in einem Café und einer unglaublich schönen Aussicht.

Um auf diesen Weg zu kommen, müsst ihr den Mittelpunkt Bayerns wieder verlassen. Lauft die Straße bergauf, also weg von der alten Burg Kipfenberg. Nach einigen 100 Metern geht links ein Weg ab. Ok, da gehen viele kleine Pfade ab, aber es muss ein richtiger Weg sein 🙂 .

Den folgt ihr dann, bis es bergab durch den Wald nach Kipfenberg geht. Es gibt hier auf dem Weg selbst zwar nicht so viel zu sehen, dafür lässt er sich schön laufen. Kurz vor Kipfenberg gabelt sich der Weg, geht hier links. Dann kommt ihr auf eine kleine Straße, die bis zur Hauptstraße führt. Geht dort dann nach links in den Stadtkern. Wenn das Wetter so richtig schön ist, könnt ihr euch hier in einem Café niederlassen und bei Kuchen und Kaffee den Ausblick auf die Burg Kipfenberg geniessen 😉 .

Nach der Entspannung kanns dann weiter gehen. Lauft aus dem Stadtkern heraus zu der Straße, die ihr hoch gefahren wart. Und ja, diese müsst ihr jetzt auch hoch laufen 😉 . Aber hey, ihr seid doch jetzt ausgeruht nach dem Kuchen 😀 .

Nun, die Straße bergauf ist schon etwas anstrengend, aber nachdem ihr dann einen Teil davon geschafft habt, habt ihr einen schönen Ausblick auf die Burg Kipfenberg. Das entlohnt doch schon ein bisschen, oder nicht?

Und nun zurück zum Parkplatz

Aber nicht über den direkten Weg die Straße entlang, denn dann verpasst ihr das Beste.
In der Kurve, wo links der Eingang zur Burg Kipfenberg ist, geht rechts ein kleiner Weg in den Wald. Diesen solltet ihr bergauf folgen – ja, es geht weiter bergauf 😀 .

Durch den Wald kommt ihr zu einer Lichtung, von der aus ihr einen schönen Blick ins Tal habt. Den Weg weiter entlang kommt ihr dann auch aus dem Wald heraus an den Rand des Hanges. Von hier aus habt ihr nochmals die Möglichkeit, die Burg Kipfenberg sehen, nur viel besser als zuvor. Es lohnt sich auf jeden Fall, hier auch mal ein kleines Päuschen einzulegen und eine Brotzeit zu halten 😉 .

Wenn ihr nun den Weg weiter lauft, dann kommt ihr irgendwann wieder an die Straße, wo wir am Anfang gestartet sind. Nach links kommt ihr dann wieder in Richtung Parkplatz.

Unser Eindruck

Also wir haben den Weg genossen. Weniger den bayrischen Mittelpunkt als mehr die Natur und die Ausblicke. Im Wald selbst gibt es jetzt zwar nichts weiter zu sehen, aber es ist eine wirklich schöne Runde. Auch wenn es nach dem Kaffee statt bergauf lieber bergab gehen sollte 😀 .


Werbung


Teile diesen Beitrag bei ...
Deutschland • Der geographische Mittelpunkt Bayerns – In Bayern im Mittelpunkt stehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.