England Startseite
Reisetipps allgemein • Wetter und Reisezeit •
• Sehenswürdigkeiten London •
Reiseberichte • Videos •


Endlich ausgeschlafen

Nachdem es ja gestern ein richtig langer Tag war mit der Anreise und quasi noch nachts zum Flughafen fahren, höheren wir uns mal 8 Stunden Schlaf gegönnt. Jetzt sind wir – zumindest ich – richtig gut ausgeschlafen 🙂. Und was darf früh nicht fehlen? Klar, ein Käffchen 😅. Gut dass das Hotel instant Kaffee und einen Wasserkocher ins Zimmer gepackt hat 👍.

Ursprünglich war der Plan, dass wir heute nach Windsor Castle raus fahren und uns das anschauen und dann pö a pö mit den Öffis wieder Richtung Stadtzentrum voran arbeiten. Aber nachdem wir kurz beim Kaffee geschaut haben, wie lange das dauert… Planänderungen 😅. Langsam wird das doch nach meinem Geschmack. Pläne über den Haufen werfen und spontan sein 😊😁.

Ab in den Park

Ja, aber nicht irgendeinen. Nein, in den Regents Park, genauer gesagt in den Teil Queen Maries Rosegarden davon. Gesagt und getan. Vor der Metrostation steht ein kleiner Verkaufsstelle von Backwaren. Da nehmen wir noch was als Frühstück mit und eine kurze Strecke mit der Tube und ein paar hundert Meter zu Fuß später sind wir auch schon da. Das Hotel ist echt super von der Lage her 🙂.

Klar, die ganzen Rosen die hier gepflegt und gehegt werden blühen sicher noch nicht. Aber das ist eigentlich auch gar nicht so schlimm, denn wir sind durch einen anderen Grund auf diesen Park aufmerksam geworden. Im Fernsehen kam mal ein Beitrag über diesen Park und dass es hier sehr gut umsorgt Igelchen gibt. So gut umsorgt, dass sie sogar einmal im Jahr alles gesucht und gezählt werden, dass den kleinen ja nichts passiert 😍.

Und durch diesen Beitrag sind wir darauf gekommen, dass der Rosenarten wirklich schön ist und wir den gern mit sehen würden 😅. Und wir mögen die kleinen Igelchen 😊.

Der Park ist wirklich wunderschön angelegt. In dem Teil direkt hinter dem Eingang sind die ganzen Rosenbeete und ja, es blüht noch nichts. Aber etwas weiter drinnen verbirgt sich ein kleiner Wasserfall und viele viele bunte Pflanzen. Sooo schön, und vor allem so ruhig. Man hört nichts von dem Verkehrslärm außen herum 🙂. Und soo viele Sträucher und Büsche, da können die ganzen Igelchen schön durch Walzen und Insekten suchen.

Der nächste Park

Nachdem wir uns nur den kleinen Teil Rosengarten des Regents Park angeschaut haben, sind wir nach gut einer Stunde, na vielleicht auch 1,5 Stunden einmal rings herum. Der Regents Park ist aber an sich viel größer und erstreckt sich weit um den Rosengarten außen umher. Das wäre etwas viel gewesen, deswegen gehts jetzt weiter zum nächsten großen Park, dem Hyde Park. Und natürlich wollen wir die Traveller Oyster Card auch gut nutzen und fahren mal eine Station mit der Tube.

Von der Station aus laufen wir, geführt von Maps, los. Und nachdem ich nur hin und wieder mal drauf schaue auf das Handy, laufen wir auch in die falsche Richtung 🙈. Statt auf den Hyde Park drauf zu laufen wir parallel dazu. Na Mist. Aber dadurch sind wir in einem wirklich schönen Stadtteil gelandet. Keine Ahnung wir der heißt, aber die Häuser schauen wirklich alt aus (vom Stil her) und sind top hergerichtet. Das ist eine Fotokulisse 🙂. Und dann noch eine kleine Kirche mit Park dran. Traumhaft 😊.

Jetzt aber, der richtige Weg

Jetzt schauen wir uns Maps erstmal genau an. Nicht dass wir weiter in die falsche Richtung laufen 😅. Erstes Ziel beim Hyde Park – das Marble Arch. Da sind wir ja gestern mit dem Bus vorbei gefahren und da konnte ich leider keine schönen Bilder machen. Gut, es ist zwar sowieso eine Baustelle vor dem Marble Arch, aber das bin ich ja gewohnt dass ich oftmals die Sehenswürdigkeiten nur mit Baustellen auf den Fotos habe 🙈.

Anschließend gehen wir in den Hyde Park selbst – und werden von einem kleinen Häuschen angezogen, bei dem es Kaffee gibt Der ist gerade echt notwendig 😅. Nun aber, vom Kaffee gestärkt geht es durch den riesigen Hyde Park. Einmal so halb quer durch bis zu dem See, so unser Plan. Mitten auf unserem Weg entdecken wir dann noch einen kleinen separaten Garten, wo gerade Kinder etwas über die Natur lernen. Aber trotz einmaligem herum laufen finden wir keinen Eingang. Der ist entweder nur nach Voranmeldung oder nur für Schulklassen…

Was uns direkt auffällt – und das nicht nur hier, sondern allgemein hier in London – es ist echt sauber. Kaum jemand schmeißt Müll oder Kippen weg. Das ist mal so richtig überraschend, gerade in so einer großen Stadt 😅. Und der Hyde Park ist echt gut von Leuten besucht. Überall sitzen Gruppen in der Wiese und Quatschen oder feiern Geburtstag – einfach toll 😊.

Jetzt geht’s zum Wellington Arch

Nachdem wir am See dann eine 15 Minütige Pause eingelegt haben geht es weiter. Wieder raus aus dem Park. Dabei kommen wir noch durch einen deutlich mehr bepflanzten Teil des Parks. Leider blüht ja noch nichts so wirklich und trotzdem schaut das schon schön aus, wie ist das dann erst bei voller Blütenpracht?

Am Wellington Arch angekommen fällt uns etwas ein. Gestern im Bus wurde gesagt, dass man da sogar innen bis hoch kann. Na dann mal schauen ob das im London Pass mit dabei ist – und tatsächlich. Also mal dieses Denkmal von innen anschauen 😅.

Es geht insgesamt fünf Etagen nach oben, in den Räumen auf den einzelnen Etagen ist eine Ausstellung aufgebaut. Da geht es viel um das Kriegsgeschehen von damals und ganze ehrlich, aufgrund der aktuellen Lage haben wir beide wenig Interesse uns das anzusehen. Deswegen sind wir nur kurz durch gelaufen und dann so schnell wie möglich bis ganz hoch.  Und der Ausblick von hier oben ist klasse. Ok, die Bäume auf dem Weg zum Buckingham Palast versperren etwas die Sicht, aber ansonsten echt klasse 😉.

Apropos Buckingham Palace

Nachdem wir wieder aus dem Wellington Arch heraus sind gehen wir nochmal zum Buckingham Palace. Nochmal vorsichtshalber wegen der Wachablösung schauen. Und wie wir schon vermutet hatten ist da aktuell keine. Eigentlich wäre die täglich so um 11 herum, aber durch die Bauarbeiten fällt die aktuell ganz aus – schade 🙁.

Also laufen wir wieder retour in Richtung Westmister Abbey. Unser weiterer Plan für den Tag: Mit dem Uberboot bis zur Towerbridge fahren und dann erstmal zu dem Monument fahren, das wegen dem großen Feuer damals errichtet wurde.

Das Monument

Irgendwie sind wir einen Halt zu früh raus. Wir wussten gar nicht, dass die Uberboote auch hier halten 🙈. Na egal, einmal über die Brücke rüber über die Themse und dann noch ein paar Meter und wow, das Monument ist größer als gedacht. Was hat der gestern nochmal gesagt… 311 Stufen glaube ich waren das… Puh, also mal in der London Pass App schauen.

Leider steht das Monument nicht mit im London Pass drin. Also gehen wir einfach mal so hin. Und durch Zufall sieht Nadine ein Schild, dass hier der London Pass auch gilt. Cool 😁. Nach einer kurzen Taschenkontrolle – die sind hier aktuell echt immer und überall – geht es los. Auf anraten des Kontrolleurs vom Eingang unten lasse ich meinen Backpack lieber auch gleich unten, das Gewicht kann ich mir sparen mit da hoch zu schleppen 😅.

Doch arg anstrengende 311 Stufen und mindestens 5 überholte Leute später sind wir dann oben. Puh, das ist mal anstrengend gewesen, zumal es durchgehen nur im Kreis nach oben geht. Aber der Ausblick entlohnt das total. Wir können – nach 5 Minuten Verschnaufpause – den Ausblick so richtig genießen und sehen in die eine Richtung die Tower Bridge und in die andere können wir das London Eye ausmachen und auch einen Teil vom Big Ben. Und allgemein der Blick von hier oben auf die Stadt – das hat sich gelohnt.

Erstmal Wasser auffüllen

Nach ein paar Runden auf dem Monument, vielen Fotos und einigen Videos gehen wir dann auch wieder runter, denn es werden langsam mehr und mehr Leute und hier oben ist nicht wirklich Platz 😅. Unten dann bekommen wir beide noch eine Urkunde, dass wir die Stufen alle bis hoch gelaufen sind. Das ist doch mal eine schöne Erinnerung 😊.

Auf dem Platz vor dem Monument setzten wir uns erstmal – noch das Obst essen, das wir vorhin mitgenommen haben. Und Wasser auffüllen. Gut das hier ab und zu mal so ein Trinkwasserspender herum steht. Teilweise sind das ganz neue, teilweise aber auch echt schon richtig alte. Dann geht es weiter, entlang der Themse bis zum Tower of London.

Der Tower of London

Da wir ja den heutigen Plan über den Haufen geworfen hatten haben wir ja einiges mehr an Zeit. Also gehen wir doch gleich noch mit in den Tower, wenn wir sowieso schon mal hier sind. Der London Pass hat uns heute schon echt einiges an Eintrittsgeldern gespart. Allein durch gestern und heute haben wir den Kaufpreis glaube ich schon wieder rein.

Im Tower dann machen wir erst eine Runde auf der Mauer außen herum. Und dabei kommen wir durch verschiedene Ausstellungen, von Krieg über Tierhaltung bis hin zu wie man damals lebte. Und ganz ehrlich, der Weg auf der Mauer außen herum zieht sich. Ich hätte das so nicht gedacht, dass der Tower so groß ist.

Die Kronjuwelen, also nicht meine 😅

Natürlich lassen wir uns auch die Kronjuwelen nicht entgehen – ähm, also die von London 😅. Mensch, da muss man schon aufpassen, dass das nicht falsch verstanden wird 😂. 

In der Ausstellung von den Kronjuwelen darf man nicht fotografieren. Ok, verstehe ich auch. Aber mich ärgert es, dass sich andere nicht daran halten 😡. Wieso sind manche Touris einfach so … Nicht aufregen 🙈.

Aber nun zu den Kronjuwelen. Es glitzert und funkelt in den abgedunkelten Räumen, der Wahnsinn. Ich habe ja mal in einer Doku gehört, dass die ausgestellten Stücke aber nur Replikas sind. Die echten liegen irgendwo sicher verschlossen. Auch wenn das stimmt, sind die ausgestellten Stücke bestimmt trotzdem noch ein vermögen Wert. Zumal ja für jeden König auch neue Sachen angefertigt werden und die alten nicht „recycelt“, sondern aufgehoben werden. Klar, Erinnerungsstücke und Geschichte 😅. Aber manches könnten sie bestimmt besser verwenden als es in einem riesigem Tresor verstauben zu lassen 😉.

Auf jeden Fall ist das echt beeindruckend. Ein Punschbehälter, in den 17 Flaschen Wein passen – und der ist aus purem Gold gefertigt 😳. Das passende Service dazu mit Bechern, Tellern und Besteck. Ich kann mein erstaunen über die schön gerfertigten Sachen und mein gleichzeitiges entsetzten über den Wert der Sachen nicht so recht in Worte fassen 😅.

Als letztes im Tower schauen wir uns dann noch eine Kriegerausstellung an. Es geht hauptsächlich um Rüstungen, Kriegswerkzeug und dergleichen. Aber mir persönlich gefällt die Bauart des Gebäudes besser als die Ausstellung 🙈.

Retour zum Hotel

Nun erstmal zurück zum Hotel. Von der Station Tower of London fährt die Circle Line direkt zu der Kings Cross Station bei unserem Hotel. Während wir so fahren kommt die Frage auf: Was wollen wir heute Abend essen? Gute Frage. Wir haben vergessen irgendwo einen Tisch zu reservieren 🙈. 

Im Hotel trinken wir dann erstmal einen Kaffee Und duschen uns den Dreck der Stadt ab. Zur Not wird’s eben wieder Burger King 🙈. Dann schlägt Nadine aber vor, dass wir doch noch eine Nachttour für Fotos entlang der Themse machen könnten. Coole Idee, da bin natürlich sofort dabei. Und mit etwas Glück finden wir da irgendwo auch was zu futtern 😉.

Zurück zum Tower

Jetzt dämmert es langsam, also fahren wir mit der Circle Line Fahren wieder zum Tower. Und als wir aus der Metrostation heraus kommen ist es auch schon schön Dunkel. Gut, dass ich das kleine Lichtstarke Objektiv mitgenommen habe 👍.

Das erste, das uns ins Auge fällt – die Tower Bridge. Wow, die ist nachts noch beeindruckender als am Tag. Wir sind zwar nicht ganz nah dran, aber das schaut vom Bootsanleger beim Tower echt sooo cool aus 😍. Dann laufen wir die Themse entlang bis zur London Bridge. Und ich muss immer wieder anhalten um Fotos zu machen 🙈. 

Auf Höhe der St. Pauls Cathedral dann überqueren wir die Themse. Die Kathedrale schaut nachts auch sooo schön aus, das ist der Hammer. Blöd nur, dass ich nicht der einzige bin, der hier nachts Bilder machen möchte 😅.

Auf der anderen Seite der Themse kommen wir dann, nicht weit vom London Eye entfernt, zu einer Burger Bude. So richtig damit gerechnet hatten wir jetzt zwar nicht mehr, aber cool. Und direkt gegenüber ist eine HotDog Bude. Leider hat die schon zu. Also Burger 😉. Trüffelbürger mit Trüffelpommes um genau zu sein. Bestellt – zwei Mal. Und während wir so auf das Essen warten stellen wir fest, dass abgesehen von drei Leuten hinter uns alle anderen weg geschickt werden. Glück gehabt 😅.

Nun geht es wieder Richtung Hotel

Der Burger ist wirklich lecker. Und die Fritten erst, das Trüffelöl und der Parmesan ist so eine leckere Mischung. Aber ich muss auch sagen – es ist wirklich schwer hier mal eben an was zu futtern zu kommen 🙈.  

Gestärkt geht es jetzt noch zum London Eye und zum Big Ben. Und dann ist die Runde – gut 1,5 Stunden ohne die Fotos – auch vorbei. Wir sind echt Müde und Ko. Ab ins Hotel.

Im Hotel angekommen schläft Nadine dann auch schon und ich schreibe nur noch den heutigen Tag etwas zusammen. Das waren heute rund 30 Kilometer zu Fuß 😅. Aber London, du gefällst mir so richtig gut 😊.

Teile diesen Beitrag bei ...
London • Der zweite Tag – Reisebericht 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.