Spanien Startseite
• Reisetipps allgemein • Wetter und Reisezeit
MallorcaSehenswürdigkeitenSträndeReiseberichte
• Videos •


Der letzte Tag

Trotz dem, dass wir schon alle für uns wichtigen und interessanten Punkte abgearbeitet haben ist es schade, dass wir schon morgen früh abreisen. Zumindest ich habe mich an die Wärme gewöhnt und finde es gerade so richtig gemütlich 😊. Auch die lässigere Mentalität tut gut, das entschleunigt irgendwie.

Aber nun geht es erstmal zum Frühstück. Dabei reden wir nochmal wegen dem Strand wo wir doch ein wenig laufen und scheinbar über Mauern klettern müssen. Nach ein paar Tassen Kaffee bin ich auch fit und wir können starten.

Mal wieder in den Süden

Nun geht es wieder in den Süden. Wir wollen es wissen, ob der Strand wirklich so toll ist. Auch wenn wir dafür etwas weiter laufen müssen. 

Nach 40 Minuten kommen wir an dem Parkplatz an. Im Schatten parken ist nicht, es gibt keinen Schatten. Und da ja auch Sonntag ist, ist auch schon einiges los. Die meisten Autos sind Mietwägen, also Touristen. Ein Geheimtipp ist es also nicht mehr wirklich 🙈.

Na dann mal loslaufen. Vorbei an einer Gruppe, die unschlüssig wirkt. Nachdem wir zielsicher an denen vorbei laufen, folgen die uns. Als ob wir wüssten, wo wir entlang müssen 😅. Dann geht es nach einigen Metern der Straße entlang nach links in einen Weg. An dem Weg steht ein Schild, dass nur Anlieger hier mit dem Fahrzeug rein dürften und dass allgemein auf dem Weg Parkverbot ist. Gut, dass uns auch schon nach 50 Metern der erste Mietwagen entgegen kommt 🙈.

Dürfen wir hier entlang?

Der Weg ist 1,5 Kilometer lang und geht leicht bergauf und bergab. Und von Oben lacht die Sonne. Puh, ist das warm 🥵.  Rechts und links des Weges sind Mauern und dahinter Wiesen mit Schafen drauf. Selbst den Schafen ist so warm, dass sie unter den Bäumen den Schatten suchen 🙈.

Am Ende des Weges dann stehen wir vor einem Tor. Aber rechts von uns ist bei der rund 1,8 Meter Hohen Mauer der Zaun weg. Und es ist sehr abgetreten. „Sollen wir das mal versuchen?“ frage ich Nadine und ehe ich eine Antwort bekomme klettert sie schon auf die Mauer 😅. „Scheint richtig zu sein, hier hat jemand Einen Stamm hingelegt, dass man leichter runter kommt:“ Antwortet sie und verschwindet hinter der Mauer.

Anschließend geht es über eine zweite Mauer und dann ein paar Meter einen Trampelpfad entlang. Nach 50 Metern ist links der Zaun auf der Mauer – Stacheldrahtzaun – weg geschnitten. Wir laufen aber erstmal weiter. Nach weiteren 150 Metern ist das gleiche wieder. Hier gehen wir mal rüber. Ansonsten entfernen wir uns laut Maps nur zu weit vom Strand. 

Eine idyllische Bucht

Der Pfad geht 700 Meter durch ein Pinienwäldchen. Teilweise über große Steine, teilweise einfach nur so gerade hin. Und dann kommen wir plötzlich zu dem Strand. Gerade einmal 50 Meter breit ist der Strand, aber das Wasser sieht hier so genial aus, so ein richtig schönes helles türkis-blau. Perfekt für unseren letzten Tag 😍.

Wir suchen uns ein Plätzchen zwischen den anderen Leuten. Es sind einige einheimische da, aber eigentlich mehr Touristen. Und da es Sonntag ist, ist gar nicht mal mehr so viel Platz. Aber das interessiert uns gerade wenig. Das Wasser lädt uns auf eine Abkühlung ein, also Badehose bzw Bikini anziehen und ab ins Wasser.

Es ist wieder recht kalt, aber das stört uns momentan nicht wirklich. Recht zügig gehen wir über ein paar Steine, die im liegen und sind auch schon im Wasser. Nach 10 Minuten muss ich aber nochmal raus, die GoPro hängt gerade 🙈.

Nachdem wir gefühlt eine dreiviertel Stunde im Wasser waren – man kann wirklich noch recht weit draußen stehen und planschen – geht es in die Sonne. 

Upps, weggedöst

Mitten in der Sonne weggedöst… An sich wäre das nicht schlimm, wenn ich mich öfter gedreht hätte. Aber da ich ja eigentlich nie Sonnencreme nutze, spüre ich schon dass ich mich verbrannt habe 🙈. Was solls, jetzt geht’s nochmal ins Wasser. 

Wieder gute 30 Minuten, dann friert es mich. Jupp, Sonnenbrand 🤦‍♂️. Also nochmal in die Sonne, nun aber mehr aufpassen und vor allem: dieses Mal den Rücken in die Sonne halten 😅. 

Wir sind auch etwas überrascht, dass plötzlich nochmal mehr Leute da sind. Jetzt ist nicht mal mehr der Weg ganz am Rand frei. Krass, wie viele scheinbar von diesem Strand wissen und das Geklettere auf sich nehmen. Na, nachdem das ja nun wirklich kein Geheimtipp mehr ist, wird es einen Blogbeitrag geben. Bis eben war ich nämlich am überlegen, ob ich das nicht lieber lasse 😅.

Später Nachmittag, wir sind KO vom Sonnen

Mit dem Planschen und Sonnen ist die Zeit wie im Flug vergangen. Es ist schon halb 5. Na dann mal den Rückweg angehen. Das dauert auch nochmal ein Stückchen. Und außerdem mag ich nochmal vor auf die kleine Felsklippe, ein paar Fotos machen 😉.

Nach ein paar Fotos und anschließend etwas über einer Stunde – wir sind gemütlich gelaufen weil Ko – sind wir wieder am Auto. Der lange gerade Weg hat wenigsten an ein paar Stellen Schatten gespendet, aber dennoch ist das gerade richtig richtig heiß 🥵. Und das Auto steht ja auch noch mitten in der Sonne, da strömt uns direkt die Warme Luft entgegen, als wir die Türen öffnen. 

Dann fahren wir mit offenen Fenstern zurück in Richtung Cala Rajada, also Richtung Hotel. Mit anschauen wird heute nichts mehr… Wir sind einfach Ko und haben den Tag einfach genossen. Nichts weiter tun als entspannen. 

Nun muss ich mich doch mal etwas eincremen

Im Hotel dann muss ich feststellen, dass ich mich doch noch mehr verbrannt habe als gedacht. Also doch mal eincremen, sonst wird das noch richtig weh tun. 

Nach dem Duschen, dem eincremen und gut einer halben Stunde nichts tun ist es auch schon kurz nach 7 – Essenszeit. Also auf zum letzten Mal Buffet-Essen hier auf Mallorca. Wir lassen den Urlaub nochmal Revue passieren und sind uns einig, der war echt toll. Allerdings ist Nadines Lieblingsstrand der Cala Romantica. Meiner ist der von heute, der Cala Varques Beach 😊.

Dann fragen wir noch an der Rezeption, ob wir für morgen früh Frühstück bekommen können, obwohl wir deutlich früher los müssen, Halb 6 genau genommen. Und ja, das klappt. Super, dann klappt das auch.

Sachen packen

Jetzt heißt es wieder die Sachen einpacken. Wobei das nicht das Problem ist, sondern eher wer was nimmt 😅. Mit ein wenig hin und her und dann nochmal das Auto durchsuchen haben wir alles soweit verstaut, außer natürlich das, was wir gerade noch brauchen. Und es ist schon um 8. 

Wir müssen kurz vor 5 morgen früh raus. Also heute mal lieber etwas eher ins Bett gehen 🙂. Nicht dass wir noch verpennen. Schreiben kann ich morgen ja noch, außerdem ist der Sonnenbrand doch arg, sodass ich mich lieber noch ein zweites Mal eincreme 😅.

Teile diesen Beitrag bei ...
Mallorca • Sonnen am abgelegenen Strand
Markiert in:                             

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.