Emirate Startseite
ReisetippsWetter und Reisezeit
DubaiSehenswürdigkeiten Weltrekorde
Reiseberichte • Videos •


Ich bin einfach kein Morgenmensch 😅

Kennt ihr das, wenn der Wecker klingelt aber man noch so überhaupt nicht raus möchte? Genau so ging es mir diesen morgen. Der Wecker war auf 8 gestellt, einer für den Notfall auf halb neun. Und wann habe ich mich dann endlich aus dem Bett geschält? Um 9 🙈. Morgens ist das Bett halt einfach immer viel bequemer und angenehmer als abends 😉.

So, heute steht Burj Khalifa an und bis dahin geht’s in die andere Richtung, zum Spice Soak. Dort sind dann auch noch Utils und Gold Soak. Liegt alles sehr nah beieinander. Aber zuerst – Kaffee. Gut dass ein Wasserkocher und löslicher Kaffee bereit steht 🙂

Also Kameras packen und auf zur Metro. Und noch einen Abstecher in die Jurman Mall direkt bei der Metrostation um Wasser und was süßes für unterwegs zu kaufen. Wie ich so durch den Supermarkt schlendere fällt mir das Tagesangebot beim Gebäck auf – Schoko Croissants 🙂. Bevor ich jetzt aber in die Metro gehe stelle ich mich nochmal an um eine SIM-Karte zu bekommen. Also wieder wie gestern, Nummer ziehen und schauen wie lange es dauern wird. Es sind bestimmt 10 andere noch vor mir dran und heute stehen die auch alle an. Also hab ich mit Sicherheit Zeit um mal kurz raus zu gehen und eines der Croissants probieren, quasi als Frühstück. Und ich muss sagen, mit den Backwaren haben sie es hier ganz gut raus, das Croissant ist echt lecker. 

Zweiter Versuch, eine SIM-Karte zu bekommen 😅

Dann heißt es wieder warten in der Schlange. Heute sind aber wenigstens auch mehr Angestellte da, dadurch geht es vermutlich etwas schneller. Und während ich so warte kommt auch einer der Angestellten zu mir und gibt mir einen Flyer mit den angebotenen Optionen. Er erklärt mir auch dass ich das auch anders zusammen stellen kann und dann reden wir noch so ein bisschen, wo ich her komme und wie lange ich bleibe. Dann heißt es weiter warten. Ich lese derweil immer wieder in dem Flyer. Der Anbieter heißt „du“ und hat verschiedene Pakete. Von 2GB bis open end Datenvolumen und immer mit ein paar Freiminuten. Die schaden ja nie, wenn man mal einen Veranstalter anrufen muss zum Beispiel.

Nach insgesamt einer knappen halben Stunde warten bin ich dann tatsächlich dran. Ich bin sogar bei dem Angestellten mit dem ich vorhin gequatscht habe. Wir reden kurz darüber, dass er mein Reisepass zur Registrierung der SIM-Karte braucht – ist ja mittlerweile überall so – und welchen Tarif ich denn nehme. Ich entscheide mich für den 6GB Tarif für 99 AED – das sind ungefähr 20 Euro – denn mit Maps navigieren, recherchieren und Bilder posten geht schon mal schnell einiges weg. Da schadet es nie etwas mehr zu haben. Dann richtet er mir die SIM-Karte auch gleich noch ein und dann kann es los gehen. Echt ein richtig guter Service. 

Nun aber weiter, auf in die Metro. Und erstmal den Abgang in die falsche Richtung genommen… Ich komm mit der Metro hier noch nicht so ganz klar 😅. Es gibt hier für die verschiedenen Richtungen jeweils solche Durchgangsschranken, an denen man seine Karte scannen muss. Bei jedem Durchgang wird dann der Betrag abgezogen, was die Fahrt gekostet hat. Gut dass ich eine Wochenkarte mit unbegrenzten Fahrten habe 😂. 

Der Spice Soak

Nach 3 Stationen in die richtige Richtung aber ohne Sitzplatz bin ich dann auch schon da. Endlich kann ich mit Maps navigieren und laufe nicht mehr so orientierungslos durch die Gegend 😉. Also, ein paar Meter der Straße folgen, dann hier in die kleine Querstraße rechts rein, dann links, dann rechts und schon vernehme ich ganz leicht den Duft von Gewürzen – herrlich 😊

Nach zwei weiteren Querstraßen bin ich auch schon da, am  Eingang zum Spice Soak. Und es riecht richtig intensiv nach den Gewürzen. Nicht aufdringlich, aber schon sehr stark und unverkennbar. Also Kamera an und rein in das Getümmel 😊.

Und schon geht es los… Recht aufdringlich versuchen die Händler mich – und auch jeden anderen Touri hier – jeder in ihre Geschäfte zu locken. Da ich daran jetzt eigentlich nicht so das Interesse hatte und eher auf Fotos und Videos aus war gehe ich halt einfach weiter. Manche von den Händlern werden da aber teilweise schon etwas patzig… Super Anfang.

Einige Meter weiter immer noch das gleiche Spiel. „Spices, Safran, Kardermon, Chilli, Viagra“. Ähm, hat der gerade Viagra als Gewürz mit aufgezählt 😂. Oh man, mein Kopfkino… ich muss mir unweigerlich vorstellen wie dass dann aussähe, wenn hier ins Essen wirklich Viagra als Gewürz hinein käme 🙈. 

Ok, durch die erste Straße bin ich durch. Deutlich zügiger als ich es gewollt habe, aber die waren so aufdringlich. Nun kurz verschnaufen und dann in die nächste Gasse hinein. Hoffentlich ist es hier etwas besser. Und los. „Scarfes, finest cotton, Spices, hey my friend… “ geht es wieder los. Es gibt aber auch Momente in denen ich schmunzeln muss, wenn die Händler dann Sätze in deutsch raushauen wie „schau mer mal“ oder „Ich komme nicht zurück“ 😂. Echt lustig was die so aufschnappen und dann den Leuten hinterher rufen. Dabei kommt mir so der Gedanke, dass man denen – weil sie echt aufdringlich sind – sonst was beibringen könnte 😅. Aber das macht man nicht, deswegen lächle ich nur unter meiner Maske und gehe weiter.

Ohne es zu merken bin ich plötzlich im Utils Soak

Der Markt an sich ist echt schön, von Gewürzen über Töpfe, Stoffe und sonstigen Küchenutensilien bekommt man hier im Spice Soak und Utils Soak echt alles. Bis hin zu Schmuck wie Ringe und Ketten aus Silber und Gold oder ganze Kleidungsstücke aus Gold im Gold Soak. Da die Märkte direkt aneinander grenzen, teilweise einen fließenden Übergang haben muss man schon schauen wo man gerade ist. Gut dass zumindest bei den Eingängen von den Straßen aus immer ein Schild drüber hängt 🙂.

Ich laufe immer wieder hin und her und hier mal links und da mal rechts. Es gibt so viel zu sehen und zu fotografieren. Dann laufe ich durch Zufall in eine Gruppe von Touris. Die werden immer wieder angequatscht und ich plötzlich nicht mehr so. Na da kann ich ja dann ein bisschen mitlaufen 😁. Blöd nur, dass die Gruppe sich plötzlich in alle Richtungen aufteilt während ich ein paar Fotos mache… Nun sind kommen die Händler aus den umliegenden 5 Geschäften direkt zu mir 😐

Auf meinem weg so durch die Märkte finde ich tatsächlich einen, wo kein Händler draußen steht. Kurz ein Blick durch das Fenster – jap, der hat Kundschaft. Also kann ich in Ruhe mal ein Bild machen von den Gewürzen, die er wirklich schön drapiert hat. Und plötzlich kommt doch noch ein zweiter von dem Stand irgendwo her und quatscht mich voll. Mist, mein Plan ist nicht aufgegangen 🙈. 

Er erklärt mir alle seine Gewürze, wozu sie da sind und was man mit denen noch machen kann und ist hellauf begeistert, dass ich ihm zuhöre. Dann geht er mit mir in den Laden – das hatte ich eigentlich nicht vor – und lässt mich die verschiedenen Gewürze erschnüffeln. Und gibt mir auch ein paar verschiedene kleine Kostproben von Süßigkeiten. Eigentlich nimm man ja von fremden keine Süßigkeiten 😅. Und zum Schluss zeigt er mir verschiedene Teesorten. Eine darunter riecht wirklich gut. Arabischer Tee. Dass ich hier überhaupt wieder mal raus komme nehme ich davon dann auch ein bisschen was mit – Touripreis versteht sich 🤦‍♂️

Auf dem Weg zum Burj Khalifa noch einen Zwischenstopp

Dann schlendere ich noch etwas durch den Markt bzw. die Märkte und mache mich auf den Weg zurück zur Metro. Hier muss ich aber auf jeden Fall abends nochmal her, das schaut bestimmt wunderschön aus wenn alles beleuchtet ist. Nun geht es mit der Metro aber in Richtung Burj Khalifa. Ein Umstieg an der Jumeira Station und tatsächlich habe ich so langsam den Dreh raus 😊

Nun ist es halb eins. Für 16:30 habe ich mein Ticket zum Sonnenuntergang auf der Platform im 124sten Stockwerk. Ist also noch ein bisschen hin. Da ich ja nun Internet habe suche ich nach weiteren Sachen in der Nähe. Green Planet, ein großes Gebäude in dem viele verschiedene Vogelarten und andere Tiere zuhause sind – das klingt doch super. Maps sagt 20 Minuten, los geht’s. 

Der Weg führt – nachdem ich knapp 100 Meter von der Metrostation weg bin – durch ein schönes Viertel. Aber klar, ist auch in direkter Nähe zum Burj Khalifa, da entstehen dann halt viele Apartment Häuser und Büros. Aber Hochhäuser sind hier keine. Die fangen erst rings um das Burj Khalifa an. Allerdings brennt die Sonne echt herunter und es ist extrem warm. Ich will mir gar nicht vorstellen wie das wär, wenn jetzt Hochsommer wäre. 

Green Planet – Ein kleines Stückchen Tropen in Dubai

Angekommen am Green Planet merke ich, dass ich das Ticket zwar an der Kasse kaufen kann, aber ich schaue nochmal online nach. Am besten gleich mal auf der neu gefundenen Seite. Und tatsächlich, vor Ort kostet es 120AED (30 Euro) und online im Vorverkauf nur die Hälfte. Das lohnt sich ja mal. Also probieren, Ticket kaufen und dann erhalte ich nach Zahlung mit Paypal auch gleich einen QR Code. Na mal schauen ob das funktioniert 😊. An der Kasse frage ich dann bezüglich dem QR Code nach und tatsächlich, die Dame sagt mir ich kann direkt rein gehen, das ist ein Onlineticket. Drinnen wird das dann gescannt und es klappt ohne Probleme. Schon krass was dann die anderen Anbieterseiten so aufschlagen und als Gewinn machen. Da kann man schon einiges sparen.

Los geht es im Erdgeschoss

Im Green Planet geht es dann im Erdgeschoss los. Ein Hinweisschild zeigt noch, dass es bis zu zweimal am Tag einen künstlich erzeugten Tropenregen gibt, den habe ich aber laut der angeschriebenen Uhrzeit verpasst. Kurz nach dem Eingang gibt es einen kurzen Moment, in dem ich einen Blick nach oben erhasche. Ich sehe die komplette Kuppel – ich weiß gerade nicht wie ich es besser beschreiben soll – und wow. Ein riesiger, vermutlich aus Beton geschaffener Baum bildet die Mitte, drum herum dann viele echte Pflanzen und vor allem viele bunte Vögel. Und die fliegen hier frei herum.

Ab in das 4te Stockwerk

Dann geht es nach diesem Ausblick mit einem Fahrstuhl bis ganz nach oben in die 4te Etage. Hier beginnt die Tour durch das kleine Stück Regenwald inmitten der Wüste. Und wie ich so aus dem Fahrstuhl komme bin ich total überwältigt. Wenige Meter vor mir auf einem Ast sitzt ein Weißbrusttukan und ein Papagei. Und nein, ich kenn mich da eigentlich überhaupt nicht aus, ich musste die einzelnen Namen der Vögel recherchieren 😅🙈. 

Plötzlich kommt eine Angestellte zu mir und hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ein paar Meter weiter ein Zwei-Finger-Faultier gerade in seinem Korb sitzt. Wahnsinn. So hautnah, zwar auf Abstand um das kleine Tierchen nicht zu stören, aber soooo toll 😍. Der Weg geht dann die Kuppel entlang im Kreis nach unten. Bevor ich aber hinab schlendern kann spricht mich eine weitere Angestellte an und sagt mir, dass hinter dem Durchgang Fledermäuse zu sehen sind. Da muss ich natürlich schauen.

Fledermäuse, die um einen herum fliegen

Ich gehe durch den Vorhang aus festen Gummilappen und bin erstmal baff. Ich habe damit gerechnet, die Fledermäuse hinter einer Scheibe zu sehen. Aber die fliegen hier um mich herum 😮. Wow, das hab ich echt nicht erwartet. Nach gut 5 Minuten und etlichen fehlgeschlagenen Versuchen, ein Foto der Fledermäuse zu bekommen gehe ich dann wieder raus, um die kleinen nicht weiter zu stören. Nun kann es langsam den Weg hinab weiter gehen. Und während ich langsam hinab schlendere und aus dem bewundern nicht mehr heraus komme entdecke ich genau den Vogel, den ich in Belize nur kurz über mir vorbei fliegen gesehen hatte – den Tukan wie man ihn kennt, mit orange-gelben Schnabel 😍.

Plappern mit Papageien

Wie ich so weiter gehe und Filme kommt ein Papagei angeflogen. Also genau genommen ein Gelbbrust Ara. Und dann macht er auch noch lustige Geräusche und ich denke mir nichts und sage einfach mal „Hello“ zu dem und der Antwortet mit „Hello“ 😍. Es ist zwar eine einseitige Unterhaltung die wir führen, da er nur meine Geräusche imitiert, aber dennoch ein schönes Erlebnis. Der doch unerwartet große Ara sitzt weniger als einem halben Meter von mir entfernt auf dem Geländer und plappert mir nach. Traumhaft 😊.

Auf dem weiteren Weg finde ich hier dann noch viele weitere Papageienarten und andere Tierchen wie Lemuren, Häschen, Spinnen, Schildkröten, Schlangen, verschiedene Froscharten, Geckos inklusive dem Tokeh… Auf dem Weg nach unten stand sogar eine der Angestellten mit einer recht ruhig wirkenden Schlange in der Hand die man anfassen konnte. Ist schon interessant wie sich so eine Schlange anfühlt 😊. 

Plumploris und Wallabees

Ganz unten dann gibt es einen sehr dunklen Bereich. Hier kann man Wallabees und Plumploris. Aber gerade bei den Plumploris merkt man dann schon, dass ihnen etwas fehlt. Wie ich da nämlich so mit meiner Kamera stehe klettert es so nah wie möglich bis an die Scheibe und möchte nach der Kamera greifen. So schön es auch ist die Tierchen auf so einfache Weise zu sehen, so schön ist es aber auch wenn sie doch eher draußen in der Natur sind und man sie dort findet 🙂.

Und alles so oft man möchte

Am ende des dunklen Bereichs sehe ich den Ausgang. Bevor ich aber hier rein bin gab es noch einen anderen Weg, der gerade aus auf eine Türe mit dem Green Planet Zeichen führte. Eine Angestellte hatte mir zuvor noch gesagt, dass man mit dem Fahrstuhl wieder hoch fahren und die Runde mehrfach laufen kann. Also mal sehen ob ich den Fahrstuhl finde, ich habe schließlich noch genug Zeit 🙂. Und tatsächlich, ich komme beim Fahrstuhl raus und kann wieder hoch fahren. Das hätten sie vielleicht etwas besser beschildern sollen 😉. Aber gut, ich hab’s gefunden, andere Besucher hinter mir waren skeptisch und sind dann scheinbar raus gegangen. Bei der ersten Runde eben war ich ja sehr viel mit schauen, bestaunen und fotografieren beschäftigt, jetzt werde ich mal ein bisschen mehr filmen. Wann hat man denn schon mal die Gelegenheit Sich nacheinander auf die Sachen zu konzentrieren 😊. 

Nun aber auf zum Burj Khalifa

So, nach einer schönen zweiten Runde im Green Planet bin ich jetzt draußen. Zeitlich ist es noch recht entspannt, aber dennoch sollte ich mich jetzt langsam auf Richtung Burj Khalifa machen. Nach 20 Minuten bin ich wieder an der Metrostation, dann geht es wieder diesen 1,2 Kilometer langen Gang entlang. Heute weiß ich ja wenigstens schon wo ich hin muss 😅. Außerdem bin ich froh, dass ich gestern schon das Ticket geholt habe bzw. den Voucher eingelöst habe, da brauche ich dann heute nicht noch extra zu warten sollten doch mehrere Leute da sein.

Den Gang entlang zur Mall nutze ich doch gleich mal um einen TimeWarp Aufnahme zu machen. So bekommt man dann später im Video vielleicht einen Eindruck davon, wie lang der Gang wirklich ist. In der Mall dann bis ganz runter und dem leichten Duft nach Essen folgen. Das hab ich mir auch gut gemerkt 😁. Und tatsächlich ist es jetzt etwa 10 vor vier. Na mal schauen ob ich schon rein komme, wobei zu früh auch Mist ist, denn ich habe gelesen dass man nur 1,5 Stunden da oben verbringen darf. 

Sicherheitskontrolle

Ach was soll’s, ich frag einfach mal nach, ob ich etwas eher rein komme. Nicht dass ich was verpasse. Die Frau an der Schranke schaut mich mit meiner Frage etwas verdutzt an und nimmt mein Ticket. Wenn es sich schon scannen lässt, dann kann ich jetzt schon hoch sagt sie zu mir und probiert es. Und tatsache, es geht. Also kann ich durch gehen. Dann geht es zur Sicherheitskontrolle – ja, eine Sicherheitskontrolle wie am Flughafen. Also Rucksack runter und aufs Band legen und ich durch einen Scanner. 

„Could you please open your backpack? There is something in there that I need to look at.“ Ok, ich bin gespannt was die Dame an der Röntgenstelle da meint. Und  wie ich so meine Sachen raus räume zeigt sie auf mein kleines Hardcase fürs GoPro Zubehör. „Is there a drone inside?“ Ich verneine ihre Frage und öffne das Hardcase. Die Kabel und Akkus und das restliche Zubehör sah scheinbar auf ihrem Monitor recht seltsam aus. Aber mein Feuerzeug muss ich abgeben. Das darf ich dann am Ausgang wieder abholen. Dann rede ich noch kurz mit ihr da hinter mir gerade keiner weiter ist. Man darf ja hier sowieso nirgends mit der Drohne fliegen und deswegen habe ich die Drohne gleich ganz daheim gelassen. 

Schon der Weg bis zum Fahrstuhl ist ultra interessant

Dann geht es weiter. Auf einem Weg von vielleicht 300 Metern gibt es viele Details zum Burj Khalifa und dessen Bau zu erfahren. So viel, dass ich mit lesen und schauen tatsächlich 20 Minuten brauche, bis ich beim Fahrstuhl bin. Nicht bei irgendeinem, nein. Irgendeinen Fahrstuhl gibt’s ja überall. Hier in Dubai, im Höchsten Gebäude der Welt gibt es natürlich auch den höchsten Fahrstuhl der Welt der auch gleichzeitig noch der schnellste öffentliche Personenfahrstuhl der Welt ist. Wenn schon, dann lässt man es hier ja auch so richtig krachen 😮. 

Irgendwie fühlt sich der schnellste und höchste Fahrstuhl der Welt recht unspektakulär an 😅

Es dauert auch nicht lange, dann bin ich mit einer kleinen Gruppe anderer Touris dran und wir betreten den Fahrstuhl. Und dann geht es los. Hmm, man merkt fast nichts, der fährt so sanft an… Aber was man merkt, dass der Druck in die Ohren kommt. Wie im Flugzeug beim Start, wenn der Flieger steil nach oben steigt. Aber ansonsten wirkt es unspektakulär, wobei 124 Stockwerke in einer Minute echt flott ist. 10 Meter je Sekunde macht der Fahrstuhl. Sowohl rauf als auch runter 😉.

Oben angekommen dann mal herum schauen und tatsächlich, alles außen herum an Gebäuden ist definitiv kleiner. Und zwar um einiges. Das wirkt von unten alles gar nicht so hoch, aber von hier oben merkt man dann die Höhe. Und auch wie der Wolkenkratzer leicht wankt.

Freiluft-Plattform im 124sten Stockwerk

Es gibt eine Aussichtsplattform im Freien, wo sich die Menschen alle zusammen drängeln um ja die besten Bilder und vor allem Selfies zu bekommen. Klar, dass ich da dann auch ein Selfie machen muss 😉.

Dann gehe ich rein, es gibt noch eine Etage oben drüber. Der höchste – für einfache Besucher – zu erreichende Punkt. Und von hier aus hat man auch einen super Ausblick zum Sonnenuntergang. Also GoPro ans Fenster stellen für eine Zeitrafferaufnahme und warten. Mehr und mehr füllt sich diese Etage und alle drängen zu den Fenstern. Dass ich anderen die Sicht nicht zu sehr versperre, setzte ich mich auf den Boden. So kann jeder was davon haben – denke ich mir zumindest. Denn nach ca. 10 Minuten kommt dann eine Angestellte und jagt mich, und alle die es mir gleich getan haben, auf. Man darf sich hier nicht hinsetzten… Na dann hocke ich mich eben hin, macht auch nichts. Wobei das echt anstrengend wird auf Dauer.

Ein bisschen die Zeit überziehen ist scheinbar kein Problem

Gerade als die Sonne nun am Untergehen ist und die Timelapse läuft merke ich, dass die eineinhalb Stunden rum sind. Hmm, ich lasse es darauf ankommen. Ich denke ja nicht dass es noch Kontrollen beim Ausgang geben wird, aber man weiß ja nie. Und zur Not muss ich halt nochmal bisschen was bezahlen. Lieber so als jetzt abzubrechen und mich dann zu ärgern. Nach insgesamt guten zwei Stunden hier oben ist nun die Sonne untergegangen. Also abbauen und den Weg nach unten antreten. Bis alle Lichter der Stadt angehen, würde es nochmal einiges an Zeit dauern, denn irgendwie ist es doch noch recht hell. Aber ein paar Fotos gehen noch 😊. 

Dann geht’s runter. Wieder merke ich nichts von der Geschwindigkeit, nur der Druckunterschied. Klar, innerhalb von einer Minute rund 400 Meter ist schon was. Unten dann angekommen geht’s wieder in die Mall. Am Ausgang frage ich noch wegen meinem Feuerzeug. Der Angestellte zieht eine Kiste voll mit Feuerzeugen hervor und fragt mich lachend welches mein ist 😅. Ich nehme mir eins das ungefähr so war wie meins und verabschiede mich.  Jetzt hab ich Hunger, wie gut das die Futtermeile hier ist. 

Den Hunger wieder in der Mall stillen 😉

Heute gibt’s mal Indisch. Das kann nur lecker sein hier, denn es wird hier auch ganz anders gewürzt als bei uns in Deutschland. Da ist alles mild und fast gar nicht scharf um dem durchschnittlichen deutschen Gaumen nicht zu viel zuzumuten 🙈. Also einmal Chicken Tikka Masala für mich. Und nach kurzem warten bis das Essen fertig ist finde ich dann sogar noch einen Platz in dem recht gut gefüllten Essensbereich. Und ja, das essen ist scharf. Also meiner Meinung nach nicht zu scharf, aber viele würden es vermutlich nicht essen 😅. Und sooooooo lecker, das bekommt man bei uns einfach nie so. Eigentlich echt schade. 

Nach dem Essen trete ich aber auch den Weg zum Hotel an. Mal kurz die Füße ausruhen und bei der Metrostation bzw der Mall dort nochmal Wasser mitnehmen. Ich habe heute echt über den tag verteilt bisher 3 Liter getrunken und der Tag hat noch ein paar Stunden. 

Nun nochmal zum den Soaks bei Nacht

Nach gut einer viertel Stunde Pause geht es wieder weiter. Spice und Gold Soak bei Nacht. Das sieht bestimmt super aus. Ziemlich genau 20:30 bin ich wieder am Markt und muss leider enttäuscht feststellen, dass doch schon einige der Läden zu haben bzw. weitere am wegräumen sind. Zumindest ist auf dem Hauptdurchgang noch einiges zu sehen, aber auch hier merke ich schon, dass die Händler nach einem langen Tag KO sind. Vielleicht noch einer von 10 versucht mich anzuquatschen – hat auch sein gutes 🙂. 

Trotz dessen, dass die ersten Läden schon zu hatten als ich ankam, habe ich es geschafft hier eine Stunde umher zu laufen. Wo rennt bloß die Zeit hin. Na den Weg zur Metro gehe ich jetzt einfach mal ein wenig anders. Und zwar am Creek – dem Fluss durch Dubai – entlang. Von hier aus habe ich einen schönen Blick auf die beleuchteten Gebäude im Museumsviertel Al Fahidi. Mit der Spiegelung im Wasser schaut das echt schön aus. Und auch die Ruhe hier ist herrlich. 

Planung für den nächsten Tag

Zurück im Hotel schaue ich mir dann die Buchungen nochmal an. Morgen ist ja das AIN Riesenrad dran. Dafür finde ich keinen günstigeren Preis. Aber ich erfahre, dass das AIN erst im Oktober eröffnet wurde 😁. Dann finde ich aber für den Butterfly Garden ein günstiges Ticket. Also gekauft. Flying Cup ist auch nicht günstiger. 

Dann schau ich nochmal wegen der Wüstentour und komme irgendwie auf Groupon raus. Aha, Da gibt es ein Angebot für die Wüstentour mit Rabatt. Gesamtpreis knapp 20 Euro pro Person. Okay, ob da nicht was faul ist? Mal die Bewertungen durchlesen – tatsächlich durchgehend gute Bewertungen. Und das sind exakt die gleichen Punkte im Programm wie bei den teuren Touren. Manche schreiben sogar, dass die anderen bei ihnen im Auto eben die teuren Touren gebucht hatten. Na dann, buchen. Und das andere Stornieren. 

Nach der Buchung erhalte ich einen Kontakt und einen Code. Dem Kontakt soll ich den Code per WhatsApp senden. Wird gemacht. Und es dauert keine 15 Minuten bis ich eine Antwort erhalte. Es klappt. Es klappt tatsächlich. Na da bin ich ja mal gespannt. Über 80€ gespart, was ein Schnapper 😉. 

Noch besser ist aber auch, bei der ersten Tour hätte ich mit der Metro rund 45 Minuten fahren müssen. Diese Tour hier holt mich ab, und zwar hier bei mir um die Ecke. Perfekt.

So, nach dem Schnapper kann ich entspannt duschen und dann noch ein bisschen was schreiben – diesen Text hier 😉. Und dann ist es auch schon um eins. Ich bin echt KO, über 20 Kilometer pro Tag sind schon eine Ansage 😅.

Teile diesen Beitrag bei ...
Dubai • Tag 3 – Heute geht es hoch hinaus – Reisebericht 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.