Emirate Startseite
ReisetippsWetter und Reisezeit
DubaiSehenswürdigkeiten Weltrekorde
Reiseberichte • Videos •


Der heutige Tag gehört der EXPO

Es ist wirklich Zufall, dass gerade die EXPO2020 hier ist. Ich wusste es nicht mal beim Buchen des Fluges, dass die ist :D. Erst ein ganzes Stückchen danach habe ich das durch Zufall bei der Recherche gemerkt, als ich gerade so auf Suche nach möglichen Sehenswürdigkeiten war 😉. Na auf jeden Fall geht es heute genau da hin. Was ich noch so kurz vor Abflug gelesen hatte, viele schwärmen von der Expo. Daher ist das natürlich ein definitives Muss die mal zu besuchen. Deswegen verkneife ich mir heute mal die Schlummerfunktion des Weckers und stehe direkt auf. Ok, es ist um 8, also sowieso spät genug 😅.

Um 10 öffnet die EXPO die Türen. Also einen löslichen Kaffee aufbrühen und nebenbei ein Shirt heraussuchen. Oh, ich muss wohl mal noch ein Shirt mit der Hand waschen, sonst wird’s etwas knapp mit den Shirts in diesem Urlaub :D. Nach einer Stunde zu munter werden, also nach dem „waschen“ und den zwei Tassen Kaffee geht’s dann – ein bisschen wie gewohnt – noch in die Mall für etwas zu süßes zum futtern für unterwegs. Und dann geht es auch schon mit der Metro zur EXPO. Passt doch 🙂.

Die Metro fährt los. 9:24 Sagt die Uhr. Und alle Plätze sind belegt. Puh, das wird eine längere Fahrt… Aber das Beste hier in Dubai, die Metro wurde scheinbar extra wegen der Expo bis zum Haupteingang des Geländes erweitert und so kann ich bis dort hin durch fahren 🙂.

Endlich sitzen

Bei der Station „Burj Khalifa / Dubai Mall“ steigen endlich mal mehrere Leute aus. Und da ist nun auch ein Sitzplatz für mich drin 😉. Die fahrt dauert und dauert, aber eine Station vor der letzten Haltestelle – der EXPO – gibt es noch etwas Abwechslung. Es steigen einige Scheichs (ob es wirklich welche waren weiß ich nicht, aber ihr wisst was ich meine), also einheimische Männer im traditionellen Kandura Gewand – so nennt man die helle Gewänder der Herren hier in Dubai – ein. Dazu: ein Kamerateam, dass sie filmt und begleitet.

Dann laufen sie in der Bahn entlang und hin und her und jeder von denen wird gefilmt. Und so doof wie ich in dem Moment geschaut habe, bin ich bestimmt auch irgendwo mit zu sehen :D. Aber hey, neben der besseren Kamera mit Gimbal, die sie für das Filmen genutzt haben, filmen sie mit einer GoPro Hero 7 Black. Da bin ich – was das angeht – ja schon mal besser ausgestattet mit meiner 9er und 10er GoPro 😅.

Nach insgesamt gut einer Stunde fahrt hält die Metro bei der EXPO Station. Und dann geht es zum Eingang – und zu Sicherheitskontrollen. Alles wird gescannt und meinen Rucksack wollen sie genauer sehen. Das GoPro Hardcase mit dem Zubehör darin sieht scheinbar immer aus wie eine Drohne 🙈.

Leichte Überforderung auf der EXPO

Erstmal den EXPO-Passport besorgen. Aber wo muss ich hin? Ah, da war doch noch was – die EXPO App. Ok, App geladen und etwas durchgeschaut und schlauer bin ich jetzt auch noch nicht. Na dann mal eine Security fragen wo ich den Expo Pass bekomme. Die Dame schmunzelt – es ist direkt in dem Gebäude, wo wir gerade davor stehen 😅. 

So, mit dem Expo Pass in der Tasche kann es jetzt los gehen. Nochmal die App etwas erkunden und dann auf in das erste Viertel – das Sustainability District. Und da überall die Gebäude sind, in denen die Länder quasi sich ausstellen, entschließe ich mich einfach danach zu gehen, was interessant klingt. Also quer Feld ein und links und rechts und Schwupps, der erste Pavillon ist der der Zentralafrikanische Republik. Dann in den von Bangladesch, dann Kambodscha, Papua-Neuguinea, Bolivien, Seychellen…

Einige – leider wenige – Stände sind echt schön gemacht, aber der größere Teil der Pavillons der Länder ist eher eine Ausstellung von Flyern und Plakaten mit „hier können Sie gut investieren“. Schade eigentlich, weniger informativ  also ich gedacht und gehofft hatte. Vermutlich war ich zu sehr auf eine Art Reisemesse in ultragroß eingestellt 😕. Dafür füllt sich langsam und mit jedem besuchten Pavillon mein EXPO Pass 😅.

Apropos EXPO Pass, je weiter ich gehe desto mehr fällt mir auf, dass hier manche mit 5 oder mehr von den Dingern von Pavillon zu Pavillon hechten und nur die Stempel rein drücken lassen. Die verkaufen die bestimmt danach für einiges an Geld…

Was ist Al Forsan? 

So heißt der nächste Bereich, nachdem ich nun das Sustainability District halbwegs gut durchstreift habe. Hier wird es bestimmt noch etwas besser was meine Erwartungen angeht ;). Hier bzw. genau an der Grenze der beiden Bereiche befindet sich auch der Pavillon von Deutschland. Aber nachdem ich sehe, wie viele Leute da anstehen… Puh, lieber nicht. So spannend kann das gar nicht sein, was die zeigen. Ich meine, ich kenne Deutschland ja schon zu einem guten Teil 😅. Also weiter geht’s.

Einen Weg entlang vom Deutschland Pavillon aus weg führend laufe ich auf Indien zu. Das klingt doch interessant. Also anstellen und rein. Es ist jetzt ganz anders als ich es erwartet hätte. Von Raumfahrt über was weiß ich nicht alles geht es Etage um Etage nach oben in dem Gebäude. Ein Raum hat auch mal etwas von der Kultur gezeigt, aber mehr irgendwie auch nicht so richtig. Wieder draußen sehe ich direkt noch die Pavillons von Japan und den USA – hier könnte es mehr um Raumfahrt, Wirtschaft und so gehen 🤔. 

Der Opportunities Bereich

Nach dem schönen schlendern vorbei an den anstehenden Menschenmengen für die großen Pavillons komme ich jetzt in den nächsten Bereich. Das erste Gebäude, auf das ich zu laufe, ist Ägypten. Schade, dass gar so viele Leute anstehen. Eine Weile lang schaue ich zu ob sich die Schlange überhaupt beweget, aber nach 5 Minuten hat sich och absolut nichts getan, also geht’s erstmal Weiter. Erstmal China ansteuern, dann Kolumbien, Pakistan, Libanon, Sri Lanka…

Hier ist es insgesamt deutlich schöner und es gibt einiges mehr zu sehen. Und wie ich so die ganzen Pavillons durch laufe, schaue und mir dann auch die Stempel abhole ist es schon Nachmittags, sehr später Nachmittag. Nachdem ich abgesehen von den Schoko Schnecken, die ich heute früh gekauft hatte – nichts weiter gegessen habe kommt langsam der Hunger. Na mal schauen was die EXPO App so an Restaurants vorschlägt.

Am besten klingt ein indisches Restaurant, das soll auch preislich ganz gut gehen. Ist zwar ein bisschen zu laufen, aber das macht nichts. Auf dem Weg kann ich ja noch bisschen was anschauen 😉. Na dann mal weiter durch die vielen kleinen Gassen und Straßen.

Erstmal was Essen

Auf dem Weg zum Chicken Tikka Inn Restaurant biege ich noch in ein paar weitere Pavillons ab. Mali, Guatemala, Guyana, Myanmar… Es gibt schon viel zu sehen hier. Und seitdem ich heute Vormittag von dem Gedanken einer Reisemesse weggekommen bin, ist es echt cool hier. Also auch die Ganze Anlage ist einfach top angelegt. Teils sind über die Straßen als Sonnenschutz auch verschiedene Sachen angebracht wie ausgeschnittene Blätter oder Vögel. Echt gut gemacht und mit viel Mühe und Liebe fürs Detail. Das kann ich nicht anders sagen.

Beim Restaurant dann angekommen musste ich erstmal suchen, wo genau das in dem Gebäude überhaupt ist :D. Dann wurde ich direkt empfangen, durfte mir einen Platz aussuchen und dann gab es Essen vom Buffet. Für 49AED echt viel Auswahl und es schmeckt einfach nur richtig gut 😍. Richtig gut gewürzt, Naan Brot dazu und wahnsinnig gut gebratenes Hähnchen. Sowas bräuchten wir in Deutschland, da wäre ich definitiv Stammkunde 😁. 

Das lustige dabei ist aber noch, dass der Kellner mir zusieht und schaut, ob es mir nicht doch viel zu scharf ist. Der stand da länger in der einen Ecke und hat geschaut. Umso überraschter wirkte er, als ich mir nochmal nachgeholt habe. Vermutlich hat der noch nicht viele Europäer gesehen, die das doch sehr scharfe essen so genüsslich vertilgen 😊.

Drohnenshow

Während des Essens habe ich gleich noch mal mit geschaut, was es mit den Drohnenshows auf sich hat bzw. wann und wo die sind. Die sollen nämlich echt schön ausschauen. Und eine soll vom Earth Plaza, der sich im Sustainability District befindet, richtig gut zu sehen sein. Na dann, das Essen muss auch wieder durch Bewegung abgelaufen werden 😅.

Kurz bevor ich an dem Earth Plaza ankomme sehe ich, dass der aber außerhalb des Geländes ist. Also mal einen von der Security dort fragen. Leider sagt der mir, dass ich, wenn ich raus gehe, mit meinem Ticket nicht mehr rein. Hmmm, na dann mal schauen ob ich die nicht auch von hier drinnen aus sehe.

Einige Zeit später – um mich herum ist nun doch schon einiges mehr an Menschen, die auch auf die Drohnenshow warten – gibt es noch eine musikalische Einlage. Ich vermute anhand der Verkleidung mal, dass die aus Pakistan sind. Und es klingt echt schön, so ein bisschen Livemusik von drei Kerlen. Und keine Minute nachdem die drei aufgehört haben geht auch schon die Drohnenshow los. Leider sehe ich von hier aus fast nichts. Ab und an mal kann ich eine der leuchtenden Drohnen erahnen, aber da ist die Überdachung des Ein- und Ausgänge zum Earth Plaza einfach zu sehr im Weg…

Drohnenshow, die zweite

Nach guten 5 Minuten macht es keinen Spaß mehr, denn man sieht hier leider wirklich fast nichts. Aber ich habe beim Essen noch gelesen, dass eine zweite Drohnenshow beim Chinesischen Pavillon stattfinden soll. Na dann mal los, das hier lohnt sich so absolut nicht. Und der Chinesische Pavillon ist natürlich wieder ein ganzes Stück weit weg, bestimmt so 20 Minuten, wenn nicht noch länger 🙈.

Rund 10 Minuten bevor die Show startet komme ich beim Chinesischen Pavillon an. Viele sitzen schon etwas weiter hinten auf den Wegen und teils auf der Straße und warten. Ich mache es mal den anderen hier gleich, die mit mir ankommen, und stelle mich an die Absperrung. Ich stehe auch den Leuten hinter mir nicht im Sichtfeld, da sie den Gehweg freilassen müssen und dadurch viel Platz dazwischen ist.

Dann geht die Show los. Unzählig viele Drohnen steigen auf und leuchten und nach und nach entstehen verschiedene dreidimensionale Figuren die sich dann auch noch drehen. Eine Pflanze, ein Schmetterling, eine Schneeflocke, ein Atom und sooo vieles mehr. Das hat sich mal gelohnt 😍. Schade dass die Show nur gute 10 Minuten geht aber klar, da werden die Akkus dann auch schnell leer sein.

Noch ein paar letzte Pavillons

Nun zieht es mich doch nochmal in eine weitere Ecke. Das Jubilee District – quasi einmal auf der anderen Seite 🙈. Aber da es doch weniger Leute werden und es auch nicht mehr ganz so heiß ist, kann ich es hier doch durchaus noch ein Stückchen aushalten.

Die Pavillons hier sind auch aufwendiger hergerichtet und es gibt mehr zu sehen 😊. Aber ich muss mir noch was zu trinken kaufen, denn meine zwei Flaschen sind alle 😕. Danach biege ich noch in einige Pavillons ab – Portugal, Philippinen, Malaysia, Kanada… und noch einigen mehr.

Und plötzlich ist es schon kurz vor Zehn, also abends. Na da muss ich mir mal noch ein oder zwei Hallen anschauen und mich etwas beeilen, denn die EXPO schließt ja auch schon bald. Einige Leute jagen noch Stempel hinterher, hetzen in die Gebäude und kommen nur wenige Sekunden danach wieder heraus um zum nächsten zu rennen. Ich habe mir ja wenigstens auch alles angeschaut, was interessant klang und was zeitlich machbar war 🙂.

Auf dem Heimweg

Nun reicht es aber, der Schrittzähler sagt 22 Kilometer heute, und da bin ich noch nicht mal draußen geschweige denn beim Hotel. Also ab zur Metro. Knappe 20 Minuten Später stehe ich dann auch schon am Bahnsteig – am falschen wohl bemerkt. Wie auch immer ich das jetzt geschafft habe, hier her zu kommen, auf jeden Fall fährt gerade eine Bahn auf der anderen Seite los 🤨. Also rüber auf die andere Seite, wobei rüber hier weit runter und dann drüben wieder hoch bedeutet. Meine Füße und Beine wollen da auch schon langsam nicht mehr…

Nach einer Stunde fahrt, fast nur stehend bis auf die letzten paar Stationen, bin ich dann auch endlich bei der Burjuman Station. Jetzt ab ins Hotel, hinsetzten und ein Käffchen trinken. Nebenbei noch meine Eindrücke notieren und den EXPO Pass durchblättern. Ich war doch in echt vielen Ländern, das hätte ich nicht so gedacht. Aber da ich so ko bin, geh ich heute wohl mal etwas eher ins Bett 🙂

Teile diesen Beitrag bei ...
Dubai • Tag 6 – Die EXPO2020 – Reisebericht 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.